zurück

05 06.03.2014 18:12 FF Elstorf
FF Rade
FF Neu Wulmstorf
FF Rübke
Voll
Sirene
Sirene
Sirene

F2

Alarmzeit: 06.03.14-18:12:07 F2*brennt Reetdachhaus*Elstorf_WL*Mühlenstrasse 6***

Feuer brennt Reetdachhaus in der Mühlenstraße
F2 in Elsdörp eingesetzte Mittel: TLF, LF, MZF, DEKON, FF Rade LF, TLF, MTW,
FF Neu Wulmstorf ELF, DL, LF, TLF, MTW, GWG FF Rübke: LF
22 x PA, 1 x B, 5 x C, 4 x D, diverse Filter, Wärmebildkamera, 3 x PG 12, 6 x Seifenkartuschen


Mit Erfolg Niederbrennen eines Reetdachhauses in Elstorf verhindert
– Dachgiebel brannte – vier Feuerwehren löschten

Mit Erfolg haben die vier Feuerwehren der Gemeinde Neu Wulmstorf am Donnerstag abend einen Vollbrand eines Reetdachhauses verhindert.
Um 18.12 Uhr waren die Feuerwehren aus Elstorf und Rade durch die Winsener Rettungsleitstelle
zu einem brennenden Reetdachhaus in die Mühlenstraße in Elstorf alarmiert worden.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte der Giebel des 12 x 10 Meter großen Wohnhauses bereits,
das Feuer drohte sich auf den gesamten reetgedeckten Dachstuhl auszubreiten.
Unverzüglich wurden die Feuerwehren aus Neu Wulmstorf und Rübke nachalarmiert und sofort en umfassender Löschangriff begonnen.

Mit Hilfe von fünf C-Strahlrohren und einem B-Strahlrohr sowie wenig später mit Hilfe eines Wenderohres über die Drehleiter aus der Feuerwehr Neu Wulmstorf
gingen die Einsatzkräfte geballt gegen das Feuer vor und konnten dank dieses massiven Einsatzes ein Ausbreiten
des Brandes auf den gesamten Dachstuhl erfolgreich verhindern.

Insgesamt 22 der rund 100 eingesetzten Feuerwehrleute mussten aufgrund der teilweise enormen Rauchentwicklung unter umluftunabhängigen Atemschutz
vorgehen und die Brandbekämpfung durchführen. Die Einsatzkräfte unter der Leitung von Neu Wulmstorfs stellvertretenden Gemeindebrandmeister Michael Bulst
hatten den Brand schnell unter Kontrolle, für die Nachlöscharbeiten mussten allerdings Teile des Dachgiebels entfernt und dort versteckte Brandnester abgelöscht werden.

Mit Hilfe der Wärmebildkamera wurden diese, teilweise für das menschliche Auge nicht sichtbaren Brandnester aufgespürt und erfolgreich abgelöscht.
Nach gut zwei Stunden konnten die ersten Einsatzkräfte die Brandstelle verlasen, die Nachlöscharbeiten zogen sich bis ca. 22.00 Uhr hin
dann konnten auch die letzten Feuerwehrkräfte den Brandort verlasen.

Die genaue Brandursache ist noch ungeklärt, die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.
Die Mühlenstraße wurde für die Dauer der Löscharbeiten voll gesperrt, der Verkehr wurde innerörtlich abgeleitet.

Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg

Anmerkung FF Elstorf: Der Einsatz unser Netzmittelkartuschen hat wieder einmal zum
schnellen Löscherfolg beigetragen. :-)


Foto ©KPW

Foto ©KPW

Foto ©KPW

Foto ©KPW

Foto ©KPW

Foto ©KPW

Foto © FF Elstorf

Foto © Mario Sperling

 

zurück