zurück

14 13.05.2012 08:48 FF Elstorf
FF Rade
Voll
Sirene

THU1

VU PKL
Rosengartenstraße
TUH1: eingesetzte Mittel: LF,MTF, TLF, DEKON, FF Rade RW,LF,MTW,STMF, Schere, Spreitzer, Stempel, Ölbindemittel, 4 Personen gerettet 1 Person Ex

130512, 08.48 Uhr THU1 ( VU-PKL ) Elstorf, Rosengartenstraße > Sieversen kurz vor der Karlsteinschänke

PKW VW Passat mit vier Personen ( 3 Frauen, 1 Mann ) und Mercedes Sprinter mit einer männlichen Person kollidiert,
Fahrerin des Passat schwer eingeklemmt, alle anderen Personen ohne Hilfe aus Fahrzeug befreit,
Fahrerin durch F mit Schere/Spreizer/Stempel aus Fahrzeug befreit, aber verstorben,
alle weiteren Unfallbeteiligten schwer bzw. leicht verletzt und mit RTW/Nef i.K.,
FF Elstorf und Rade, RTW 25-41, RTW 25-42, RTW 35-42, NEF 35-31

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Köhlbrandt
Kreispressewart der Feuerwehren im Landkreis Harburg


Bericht: KPW Köhlbrandt

Foto: KPW Köhlbrand

Eine Tote bei schwerem VU

Elstorf Eine Tote, vier teils Schwerverletzte, ein zerstörtes und ein schwer beschädigtes Fahrzeug hat ein schwerer Verkehrsunfall auf der Rosengartenstraße zwischen Elstorf und Sieversen am Sonntagmorgen gefordert. Dabei waren gegen 08.45 Uhr ein mit vier Personen besetzter VW Passat aus Hamburg und ein Mercedes Sprinter Transporter aus dem Landkreis Stade aus bislang noch ungeklärter Ursache in Höhe des Lokals „Karlsteinschänke“ miteinander kollidiert. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Fahrerin des VW Passat schwer im Fahrzeug eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt, sie verstarb noch an der Unfallstelle an den Folgen ihrer Verletzungen. Eine weitere Frau aus dem Passat wurde schwer, zwei weitere Fahrzeuginsassen leicht verletzt. Leichte Verletzungen erlitt auch der Fahrer des Transporters. Zur Versorgung, Befreiung und Betreuung der Eingeklemmten und Verletzten wurden um 08.48 Uhr durch die Winsener Rettungsleitstelle die Feuerwehren aus Elstorf und Rade, zwei Rettungswagen der JUH aus Elstorf sowie ein Rettungswagen und der Notarzt des DRK aus Lindhorst zu der Unfallstelle entsandt. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte waren drei der vier Fahrzeuginsassen aus dem Passat bereits befreit, die Fahrerin war schwer im Fahrzeug eingeklemmt und schwerst verletzt. Eine Ersthelferin kümmerte sich um die Schwerstverletzte im VW. Während Teile der Rettungsdienstmitarbeiter sich um die Verletzten außerhalb des VW kümmerten, arbeiteten weitere Rettungsdienstkräfte und Feuerwehrleute Hand in Hand, um die eingeklemmte Frau möglichst schnell und schonend aus dem Fahrzeug zu befreien. Mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten wurde die Fahrerseite geöffnet, das Fahrzeugdach abgetrennt und das Fahrzeug so weit gestreckt, dass die Frau mit Hilfe eines Rettungsbretts aus dem Fahrzeug gehoben werden konnte. Alle Hilfe kam jedoch zu spät, sie verstarb noch vor Ort an den Folgen ihrer erlittenen Verletzungen. Die weiteren Verletzten wurden durch die Rettungsdienstkräfte versorgt. Die drei Insassen des Passats ( ein Mann, zwei Frauen ) kamen mit dem Rettungswagen in das Asklepios Krankenhaus nach Harburg, eine der Frauen erlitt dabei schwere Verletzungen, die beiden anderen kamen mit leichteren Verletzungen davon. Der Transporter-Fahrer verblieb nach Behandlung am Unfallort. Die Kräfte der Feuerwehr stellten weiterhin den Brandschutz sicher, klemmten die Fahrzeugbatterie des Transporters ab und streuten auslaufende Betriebsstoffe ab. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Rosengartenstraße voll gesperrt werden, der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet. Die genaue Unfallursache ist noch unbekannt, die Polizei hat die diesbezüglichen Ermittlungen aufgenommen. Für die letzten Feuerwehrkräfte war der Einsatz nach zweieinhalb Stunden beendet.


Foto © KPW Köhlbrand

Foto © KPW Köhlbrand

Foto © KPW Köhlbrand


Foto © KPW Köhlbrand

Foto © KPW Köhlbrand

 

zurück