zurück

Erfolgreich die Tierseuchenbekämpfung geübt – Feuerwehr und Kreisveterinäramt sind gerüstet

Erfolgreich haben Mitglieder der Feuerwehr des Landkreises Harburg und die Mitarbeiter des Kreisveterinäramtes die Übung zur Tierseuchenbekämpfung auf dem Geflügelhof von Heiner Schönecke aus Ardestorf absolviert.

Dabei wurde laut Übungslage davon ausgegangen, dass auf dem in ganz Norddeutschland bekannten Betrieb ein Fall von Geflügelpest ausgebrochen war.

Der Fall wurde laut Übungsvorgabe an das Kreisveterinäramt in Winsen gemeldet, von wo dann die weiteren Schritte in die Wege geleitet wurden. Es wurde dabei angenommen, dass vom Hoftierarzt der Verdacht auf einen Seuchenfall an das Kreisveterinäramt gemeldet wurde. Von dort wurden gleich nach dem eingehenden Anruf Mitarbeiter auf den betroffenen Hof entsandt, um Proben zu nehmen. Gleichzeitig wird der Kreisveterinärzug zum Hof entsandt, um im Ernstfall und nach Bestätigung des Seuchenfalls die sofortige Tötung aller Tiere vorzunehmen.

Nach der klinischen Untersuchung der Tiere und dem Bestätigen der Probe mit dem Hinweis auf den Seuchenfall wurde unverzüglich die Kreisfeuerwehr mit dem Fachzug Tierseuchen und dem Fachzug ABC sowie die örtlichen Feuerwehren der Gemeinde Neu Wulmstorf zu diesem Übungseinsatz hinzugezogen, um die notwendigen Sicherungsmaßnahmen des betreffenden Hofes und den Aufbau von Desinfektionsschleusen durchzuführen.

„Unsere heutige Übung dienst dabei hauptsächlich der Sicherung des Hofes und dem Aufbau und Betrieb der Desinfektionsschleuse“, betonte der stellvertretende Kreisbrandmeister Kay Wichmann. Zusammen mit Amtstierärztin Dr. Astrid Krüger und dem Betreiber des Geflügelhofes, dem Landtagsabgeordneten Heiner Schönecke beobachtete er interessiert die Abläufe der eingesetzten Kräfte.

Nachdem die Desinfektionsschleuse an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld auf bereit stehende LKW des Landkreises verladen wurde, wurde sie an die vermeintliche Einsatzstelle verbracht. Dort bauten die Mitglieder des Fachzuges Tierseuchen die Desinfektionsschleuse routiniert auf und nahmen sie dann probeweise in Betrieb.

Parallel wurden durch die Mitglieder des Fachzuges ABC weitere Desinfektionsstellen für die Reinigung von kontaminierten Menschen aufgebaut. Hierbei zeigte sich, dass für den Fachzug ABC in naher Zukunft noch ein Einsatzzelt beschafft werden muss, um den Anforderungen zur Dekontamination von Personen gerecht zu werden. Eine Einsatzleitung wurde durch die Feuerwehr Neu Wulmstorf vor Ort mit einem Einsatzleitwagen sichergestellt, eine Örtliche Einsatzleitung wurde im Feuerwehrhaus in Elstorf installiert.

Bereits nach wenigen Stunden hatten die Feuerwehrleute und auch alle anderen an der Übung Beteiligten alle gestellten Vorgaben zur Zufriedenheit der eingesetzten Beobachter, darunter auch Mitarbeiter von Veterinärämtern benachbarter Landkreise erfolgreich erfüllt, so dass der Koordinator dieser Übung, Uwe Stoef vom Veterinäramt des Landkreises Harburg die Übung schließlich als erfolgreich absolviert für beendet erklärte. Im Feuerwehrhaus Elstorf äußerten er und auch alle anderen Beobachter sich zufrieden mit dem Ablauf und erklärten, dass sie für einen hoffentlich nie eintretenden Ernstfall gerüstet seine.


Anmerkung der Florian ZuSa-Redaktion:

In der nächsten Sendung berichten wir ausführlich über diese
Übung in Form eines Interviews mit Kreistierärztin Dr.Astrid Krüger


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg



Foto © KPW Köhlbrand

zurück